Loading...
Chronik 2017-01-28T22:31:27+00:00

Über die Gründung des SV Voran Brögbern aus dem Jahre 1922 liegen leider keinerlei schriftliche Aufzeichnungen vor. Es ist nur soviel bekannt, dass man sich zu einer Besprechung bei Franz Egbers verabredete.

Der „Volksbote“ berichtete 1920 von einem „goßen Pokal-Wettspiel“ des Fußballklub Brögbern am 21.November und im Juli 1921 von einem Fußballspiel einer Brögbener Mannschaft gegen Altenlingen, welches mit 0:1 verloren wurde. Vom Gewinn eines Preises durch den Brögbener Karl Niemann bei einer leichtathletischen Zwölfkampfveranstaltung im Juni 1921 in Osnabrück war ebenfalls zu lesen.

Zum Übungsprogramm des Sportvereins Brögbern gehörten das Fußballspiel und leichtathletische Disziplinen wie Einzelläufe (verschiedene Distanzen), Staffel- und Hindernisläufe, Weitspringen und Kugelstoßen. 1929 schloß sich der Sportverein dem Dachverband Deutsche Jugendkraft, Kreis Niedersachsen, Gau Emsland, Bezirk Lingen-Meppen an und wurde unter der Bezeichnung „Spotrabteilung D.J.K. Brögbern“ geführt. Technischer Abteilungsleiter (Vorsitzender) wurde der ansässige Lehrer Johannes Holthaus, Schriftführer und Schiedsrichter Bernhard Steffens.

Einige Brögberner Sportler ragten schon damals mit Topleistungen heraus:

  • Bernhard und Hermann Hillen über 5000 Meter
  • Heinrich Niemann (später Bürgermeister von Brögbern) war Spezialist über 1500 Meter.

Heinrich Niemann machte den Sportverein DJK Brögbern Ende der 20er / Anfang der 30er Jahre in der ganzen Region bekannt. 1931 gewann er die Emslandmeisterschaft, 1932 die Bezirksmeisterschaft und belegte im selben Jahr bei den Norddeutschen Meisterschaften einen ausgezeichneten dritten Platz. Die Zeit: 4 Min./27 Sek., wohlgemerkt, über 1500 Meter!

Im Jahre 1931 stand den Sportlern in Brögbern ein Sportplatz mit 100 Meter Laufbahn und Weitsprunggruben zur Verfügung. Die Fußballer des DJK Brögbern zählten in den 30er Jahren zu den stäksten im Kreis Lingen. Man spielte gegen Laxten, Emsbüren, und Lengerich. Zu den Leistungsträgern zählten die Gebrüder Heinrich, Karl und Alfons Niemann.

1933 begann die Zeit des dritten Reiches, und 1935 kam die DJK Bewegung immer mehr ins Hintertreffen, und wurde schließlich vollständig verboten. Die DJK-Vereine wurden zwangsweise in den „Reichsbund für Leibesübungen“ aufgenommen. Die Fußballvereine mussten sich dem „Deutschen Fußballbund“ anschließen. In diese Zeit fiel auch die Einführung geordneter Klassen mit Auf- und Abstiegsspielen.

1939 kam der Spielbetreib in Brögbern zum Erliegen, da viele aktive Spieler zur Wehrmacht eingezogen wurden. Unser Sportfreund Bernhard Steffens war Hauptinitiator, der im Herbst 1946 in der Gemeinde Brögbern wieder einen Sportverein gründen wollte. Bernhard Steffens mußte allerdings von der britischen Besatzungsmacht in Lingen entnazifiziert werden. Dem entsprechenden Antrag wurde 4 Wochen später durch den britischen Stadtkommandanten entsprochen. Statuten waren inzwischen aufgestellt und eingerichtet worden. Von den anfangs noch etwa 30 Interessenten blieben zu wenige, um die Wiedergründung 1946 auch wirklich vornehmen zu können.

Erst 1955, war das Interesse an sportlicher Betätigung so angewachsen, dass eine Vereinsgründung möglich wurde. Vor allem dem Drängen der nachwachsenden jüngeren Generation war es zu verdanken, dass am Mittwoch, dem 27. Juli 1955, eim Gastwirt Egbers Sperver die Wiedergründung des Brögberner Sportvereins von 1922 erfolgte. Nach einstimmigem Beschluß wurde der Name FC Voran Brögbern gewählt. Von den 32 Anwesenden trugen sich gleich 28 Personen in die Mitgliederliste ein. Die Gründungsversammlung wählte damals folgenden Vorstand:

  • Vorsitzender Heinrich Niemann
  • Vorsitzender Heinrich Köster
  • Schriftführer Clemens Lüddecke
  • Kassenwart Otto Ströer
  • Gerätewart Gerhard Dust

Das erste Spiel einer Brögberner Mannschaft nach dem Krieg fand am 18. September 1955 in Leschede statt. Das Spiel endete 3:1 für den Gastgeber. Den Ehrentreffer der Brögberner schoß Karl Thien. In der Saison 1956/57 war das Interesse am Fußball so groß, dass 3 Herren- Mannschaften in der 2. Kreisklasse gemeldet werden konnten, was wohl einmalig war. Am Ende der Saison wurde der Viezemeistertitel gefeiert. Im Spieljahr 1958/59 wurde die 3. Mannschaft zurückgezogen, aber es wurde die erste A-Jugendmannschaft gemeldet. In der Nacht zum 22. April 1960 verstarb der 2. Vorsitzende Heinrich Hammacher an den Folgen einer Kriegsverletzung. Hammacher wurde als aktiver Fußballer Anfang der 30er Jahre mit der DJK Essen-Frintrop Deutscher Meister des deutschen DJK-Verbandes. 1932 ist er nach Brögbern gekommen und spielte noch viele Jahre bei Olympia Laxten erfolgreich Fußball. Am 4. Juli 1963 verstarb der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende Heinrich Niemann. Er hatte sich als Sportler und auch als Funktionär große Verdienste im FC Voran erworben. Sein Name ist auf ewig untrennbar mit dem Verein verbunden.

1961 wurde die 3. Kreisklasse eingeführt. Ihr wurde die 2. Mannschaft des FC Voran Brögbern zugeordnet. Die 1. Mannschaft spielte in der 2. Kreisklasse und wurde am Ende mit 1 Punkt Vorsprung vor dem SW Varenrode Meister.

1967 wude das Angebot des Sportvereins um die Abteilung Tischtennis erweitert. Heinz Becker, damals auch Kreisfachwart für Tischtennis, war eigentlich der Gründer dieser Abteilung, unterstützt wurde er von Hermann Schomakers. Das Training und die Punktspiele wurden bis zur Fertigstellung der Schulsporthalle noch im Saal Sperver ausgetragen.

In das Jahr 1968 fällt auch die Gründung der Altherren-Fußballabteilung. Eine besondere Beziehung hatte die AH-Abteilung mit der AH-Abteilung der DJK Essen-Frintrop. Der aus Frintrop stammende Heinz Hammacher, der auch einige Jahre im Vorstand des damaligen „FC Voran Brögbern“ tätig war, hatte die Verbindung aufgebaut. Erstmals in der Vereinsgeschichte wurden in der Generalversammlung vom 28.01.1968 verdiente und langjährige Mitglieder ausgezeichnet, was heute auch noch Bestand der Generalversammlung ist.

Am 31.01.1969 wurde aus dem FC Voran Brögbern der heutige Name SV Voran Brögbern.

1970 wurde der Aufstieg in die 1. Kreisklasse unter dem Trainer Helmut („Mick“) Möllman gefeiert, woran der Vorgänger Ferdi Goos nicht ganz unbeteiligt war.

1972 feierte der SV Voran Brögbern seinen 50. Geburtstag. Pünktlich zum 50jährigen Bestehen kamen auch die sportlichen Erfolge. Die erste Mannschaft spielte bis zum Schluß der Serie um die Meisterschaft der 1. Kreisklasse, die damals höchste Spielklasse auf Kreisebene war. Die 2. Mannschaft wurde überlegen Meister der 3. Kreisklasse Staffel Nord und stieg in die 2. Kreisklasse auf.

Mit der Fertigstellung der Sporthalle konnte auch das sportliche Angebot erweitert werden. 1972 wurde auch eine Kinderturngruppe angeboten und von Frau Dietrichs geleitet. Die Turngruppen erfreuten sich schnell großer Beliebtheit. Von der erste Stunde an bis 1993 betreute Werner Hundelt die Herrenturnriege.

Josef Hopster, der von 1974 bis 1988 den Vorsitz des SV Voran Brögbern inne hatte, trug mit großem persönlichen Einsatz zum Entstehen des heutigen Sportzentrums bei. Am 08. Juli 1978 konnte der 2. Rasenplatz seiner Bestimmung übergeben werden. Der Mehrzweck- und Schulungsraum sowie die Umkleideeinheiten an der Sporthalle konnten am 29. August 1980 in Betrieb genommen werden. Nach dem Bau der ersten zwei Tennisplätze folgte die Errichtung weiterer Umkleideräume. In diesem Gebäude, welches 1986 eingeweiht wurde, erhielt auch die Tennisabteilung ihr „Zuhause“. Der durchdachten Bauweise des Gebäudes ist es zu verdanken, dass im Keller ein Luftgewehrschießstand errichtet werden konnte.

1989 verstarb Josef Hopster erst 51-jährig. Gerade 15 Monate vorher hatte er das Amt des 1. Vorsitzenden an Hubert Wintermann übergeben. Es ist dem Verein eine besondere Verpflichtung, das Engagement Josef Hopsters nie zu vergessen. Auch sein Name ist untrennbar mit der Entwicklung unseres Vereins verbunden.

In der Versammlung am 11. Februar wurde erstmals ein 3. Vorsitzender gewählt. Grund dafür war die auf über 1000 angewachsene Mitgliederzahl des SV Voran Brögbern.

Mit einer Sportwoche vom 07. – 16. August 1992 feierte der SV Voran Brögbern sein 70-jähriges Vereinsjubiläum. Alle Mannschaften hatten während der Sportwoche Gelegenheit sich zu repräsentieren.

Am 03.08.1993 wurde der 3. Rasenplatz feierlich durch Pastor Mühlhäuser seiner Bestimmung übergeben.

Bis 1997 wurden noch einige Veränderungen im Verein durchgeführt. Es wurde der erweiterte Vorstand mit einem stellvertretenden Kassenwart, einem stellvertretenden Jugendwart, sowie um einen Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit ergänzt. Die zahlreichen Veranstaltungen (Kinderkarneval, Himmelfahrtsturnier der Jugendfußballer, Oktoberfest, Ortspokalturnier) sowie der laufende Spielbetrieb sind die „täglichen Aufgaben“ des Vorstands.

Dieter Hildebrand, Geschäftsführer des SVB, übernahm die Planung und Organisation des Projektes „Sanierung und Umbau des Clubraumes“. Trotz seiner schweren Krankheit steckte er viel Zeit und Energie in dieses Projekt. Noch während der Umbauphase verstarb Dieter Hildebrand am 04.05.1997 im Alter von 37 Jahren. Er erlag leider viel zu früh seinem Leiden. In den letzten Jahren war der Sportverein zu Dieter`s Lebensinhalt geworden. Sein jahrelanger, mühevoller Einsatz in allen Belangen des SV Voran Brögbern wird uns tets in Erinnerung bleiben.

Rechtzeitig zum 75-jährigen Jubiläum wurde der Raum im neuen „Outfit“ präsentiert. Der sportliche Höhepunkt der Festwoche war wohl das Spiel der Stadtauswahl gegen den Bundesligisten SV Meppen.

 

Anstehende Veranstaltungen

  1. Betreuer-& Oktoberfest

    27. Oktober 2018
  2. Nikolausfeier

    9. Dezember 2018